This website is using cookies
We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue using the site, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website.
x

Air

Sieger International Kategorie Luft

Einreicher: Escorts Foundation 
Land
: Pakistan
Kontinent: Asien

Effizienter Küchenherd

50 Prozent weniger Brennholz, 70 Prozent weniger Emissionen: Pakistan erfindet den Küchenherd neu. Laut einer aktuellen Schätzung verbraucht jede Familie in Pakistan mit einem herkömmlichen Herd rund zehn Kilo Brennholz täglich. Das sind 9.125.000 kg Brennholz jährlich. Escorts Foundation, eine Organisation aus Pakistan, hat einen Herd, namens "nada" entwickelt, der nur halb so viel Brennholz braucht und kostengünstig selbst gebaut werden kann. Die Emissionen wurden mit der neuen Konstruktion um 70 Prozent reduziert. Nada wird von Frauen für Frauen gebaut. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bisher wurden 7.000 Frauen in 24 Dorfern ausgebildet. Weiterer Vorteil für die Frauen: sie können jetzt mehrere Mahlzeiten gleichzeitig kochen und sparen Zeit.

Nach einer aktuellen Schätzung verbrauchen herkömmliche Herde in Pakistan ca. 10 kg Brennholz pro Haushalt/Tag, das sind mehr als 9000 Tonnen Brennholz jährlich. Brennholz ist oft unerschwinglich, deshalb werden von 760 gepflanzten Bäumen rund 600 pro Jahr gestohlen. Seit 1995 arbeitete die NGO Escorts Foundation in Pakistan an der Entwicklung eines effizienteren Küchenherdes. Es hat sich ausgezahlt: "nada" braucht um 50% weniger Brennholz, die Emissionen konnten um 70% reduziert werden. Der Herd kann kostengünstig und einfach selbst gebaut werden. Für die Frauen bedeutet die neue Konstruktion weniger Gesundheitsrisiko, weil er einen Abzugskamin hat, die Kochtöpfe werden nicht mehr schwarz, es können zwei Mahlzeiten gleichzeitig zubereitet werden, das Essen kann warm gehalten werden, somit haben die Frauen mehr Freizeit. Der Herd ist mit Brennholz und Kuhdung beheizbar. Der 16-Stunden-Tag verringert sich damit für die Frauen, die den Großteil ihres Tages mit Brennholz sammeln, Kochen, und Töpfereinigen verbrachten. Nicht nur sozial sondern auch für die Umwelt haben die neuen Herde Verbesserungen gebracht: die Abholzung wird eingedämmt, damit werden auch Bodenerosion verringert. Die Escorts Herde werden von Frauen für Frauen gebaut, die eigens dafür trainiert werden. Sie kommen aus denselben Dörfern wie ihre Kundinnen. Das Ergebnis: eine grundlegende Änderung im Leben der Dorffrauen. Bisher wurden 7000 Frauen in 24 Dörfern ausgebildet. Die Einfachheit der Öfen und die Einbeziehung der Einheimischen ins Training, führten zu einer rasanten Verbreitung der neuen Konstruktionen. Escort plant, bis zu 80 Dörfer in das Projekt einzubeziehen. Durchschnittlich wurden mit der Aktion 8 Personen in jeweils 210 Haushalten pro Dorf angesprochen. Bis heute hat ESCORT knapp 11.600 Herde installiert.

Bildgalerie

2. Paltz International Kategorie Luft

Einreicher: Schmack Biogas AG
Land: Deutschland
Kontinent: Europa

Einsatz von Biogas in Brennstoffzellen 

2002 startete die Deutsche Firma Schmack Biogas AG in Kooperation mit MTU CFC Solutions und EON Energie AG ein Projekt zur Entwicklung eines effektiven Reinigungsprozesses für landwirtschaftliches Biogas. Ziel: die Verwendung von Biogas in Wasserstoff-Brennstoffzellen soll ermöglicht werden. Damit können Landwirte eine leistungsfähige, erneuerbare und saubere Energiequelle anzapfen, die eine zusätzliche Einkommensquelle bietet.

Bildgalerie

3. Paltz International Kategorie Luft

Einreicher: Nimbkar Agricultural Research Institute (NARI)
Land: Indien
Kontinent: Asien

Neuer Schwung für Rikscha Fahrer 

Es muss nicht immer Benzin sein: Indien schickt die Elektro-Rikscha ins Rennen. In den Stadtgebieten Indiens ist die Luftverschmutzung durch Transportfahrzeuge äußerst hoch. In Indien gibt es allein mehr als 20 Millionen benzinbetriebene Zweiräder und 1,5 Millionen Dreiräder mit Diesel- oder Benzinmotoren. Das Institut Nimbkar Agricultural Research Institute (NARI) hat eine Rad-Rikscha mit zusätzlichem Elektromotor erfolgreich entwickelt. Der integrierte Motor mit Batterie kann leicht zwei Passagiere auf Strecken mit einer leichten Steigung transportieren. Riksha-Fahrer sparen damit Energie in jeder Hinsicht können mehr Passagiere transportieren und damit ihr Einkommen verbessern.

Bildgalerie