This website is using cookies
We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue using the site, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website.
x









Select language



< back

National ENERGY GLOBE Award Sierra Leone

Submitted by: World Changing Centre

Hilfe für junge Menschen in ärmsten Verhältnissen

Bernice Langley lebt in Großbritannien, hat eine Ausbildung zur Sonderpädagogin und ist im Bereich der Jugendarbeit beschäftigt. 2004 reiste sie zum ersten Mal nach Sierra Leone um dort den Kriegsverletzten zu helfen. Der westafrikanische Staat befindet sich nach einem Jahrzehnt blutigen Bürgerkrieg seit einigen Jahren im Wiederaufbau, zählt jedoch nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt. Als Christin ist es für Bernice selbstverständlich, anderen Menschen zu helfen und die kommunale Entwicklung zu unterstützen. 2006 kehrte sie deshalb nach Sierra Leone zurück um eine Forschungsstudie im Bildungssystem durchzuführen. Nach den Forschungsergebnissen sah sie sich gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen: Bernice gründete das „World Changing Centre“ (WCC), eine kleine, christliche Wohlfahrtsbewegung, die von britischen Freiwilligen und Einheimischen aus Sierra Leone geleitet wird.
 
Zum Zeitpunkt als das WCC in Sierra Leone zu arbeiten begann, gab es in vielen Orten kein trinkbares Wasser und keine Bildung für Jugendliche. Diese waren medizinisch schlecht versorgt und die Todesrate von 3- bis 21-Jährigen war sehr hoch. Um an Trinkwasser zu gelangen mussten sie drei bis vier Meilen zur nächsten Wasserstelle gehen, außerdem war das Wasser häufig durch Fäkalien kontaminiert. Die Projekte der WCC-Wohlfahrtsbewegung zielen darauf ab, die Lebensqualität der 15.500 Einheimischen in Calaba Town, in einem der ärmsten Teile von Sierra Leone, zu verbessern. Die Aktivitäten umfassen den Brunnenbau für die Gemeinde, die Einführung von Gesundheits- und Hygieneprogrammen und den Betrieb einer Kindertagesstätte sowie einer Volksschule für die oft durch Bürgerkriegserfahrungen traumatisierten Jugendlichen, für AIDS-Waisen- und Straßenkinder. Weiters werden auch christliche Werte vermittelt, die für die Menschen vor Ort Grundlage für eine menschenwürdige und liebevolle Gesellschaft bilden.
 
Durch die Arbeit des WCCs konnte die Situation und die Lebensqualität der Bevölkerung bereits um ein Vielfaches verbessert werden. Bernice Langley weiß aber, dass auch noch viel getan werden muss. Mit ihren eigenen finanziellen Mitteln und jenen von einigen ihrer Freunde wird sie auch weiterhin den Menschen in Calaba Town helfen. Allerdings sollten die Einheimischen nicht ewig auf die Arbeit vom WCC angewiesen sein. So gibt es einen langfristigen strategischen Plan zur Selbstständigkeit der Einheimischen. Dieser Plan sieht auch eine finanzielle Selbstständigkeit vor, die durch einkommensschaffende Projekte erreicht werden soll. Ganz nach Bernice’s Lebensmotto “Gib die Hoffnung für eine bessere Zukunft nicht auf”.

Helping Young People in Extreme Poverty

Bernice Langley is a UK-based special-needs educator who works with young people. In 2004 she travelled to Sierra Leone for the first time to help people injured in the war there. This West African state has been rebuilt to some extent over the last few years following a bloody, decade-long civil war, but it is still among the poorest countries in the world. As a Christian, Bernice wants to help others and support the development of communities. Therefore she returned to Sierra Leone in 2006 to carry out research on the education system. The results forced her to take further steps. Bernice established the World Changing Centre (WCC), a small Christian charity managed by British volunteers and Sierra Leone locals.
 
At the time when the WCC started its work in Sierra Leone, many places lacked drinking water and education for young people. Health care for this group was also bad and death rates among 3 to 21-year olds were very high. In order to get drinking water, they had to walk three to four miles to the next water source and to make matters worse, the water was often contaminated with faeces. The projects run by the WCC are trying to improve the quality of life for the 15,500 inhabitants of Calaba Town, situated in one of the poorest parts of Sierra Leone. Activities include the construction of a community water well, the introduction of health and sanitation programmes and the operation of a pre-school and an elementary school for youngsters, who are frequently traumatised by their civil war experiences, AIDS orphans and street children. The charity also communicates Christian values that provide a basis for a dignified and loving local society.
 
The work of the WCC has already vastly improved the population’s situation and their quality of life. But Bernice Langley knows that much remains to be done. Using her own financial means and those of some of her friends she will continue to help the people of Calaba Town. But the locals should not have to rely on the WCC’s work forever, and a long-term strategic plan to achieve independence for the local population was developed. The plan also covers financial independence and the income-generating projects needed to achieve it. This is very much in line with Bernice’s life motto “providing hope for a better future”.



 „I thought of Mahatma Gandhi who was willing to suffer affliction for India’s independence; Martin Luther King Jr. who was willing to die for equality of humanity, Nelson Mandela and Rosa Parks to name a few – and like the patriarchs of old they encouraged me to fight the good fight!”

Bernice Langley
Rating
  • Innovation 
  • Replication potential 
  • Cost analysis 
  • Social impact 
  • Carbon emissions 





Capital: Freetown
Official language:
Total area: 71.740 kmĀ²
Population: 6.300.000
GDP/Capita/Year: $311
Source: Wikipedia 2012




 
 
 
string(12) "Sierra Leone"