Select language



Energy Globe World Award 2016

Winner in the category Air

Submitted by: Hofer KG
Country: Austria

We work in a CO2 neutral way

The production of food as well as the making and use of consumer goods cause worldwide CO2 emissions to a large extent. Retail trade can interfere and control the selection of its products. That's why the supermarket chain Hofer sets standards for the climate-friendly acquisition of products through purchase policies and pays attention to domestic quality with short transport routes when choosing products. The new initiative "we work in a CO2 neutral way" is a holistic approach, comprising many details. It includes the use of green electricity, the increase of energy efficiency, the production of clean energy, the compensation of remaining emissions, climate-friendly products and awareness raising of customers as well as employees. Customers and employees are encouraged to engage actively and decrease their ecological footprint. Through the implementation of this project, the company has been successfully working in a CO2 neutral way since the beginning of the year 2016.

Wir arbeiten CO2-neutral

Die Produktion von Lebensmitteln und die Herstellung und Verwendung von Gebrauchsartikeln verursachen weltweit CO2-Emissionen in großem Ausmaß. Der Einzelhandel kann hier steuernd eingreifen. Beispielsweise setzt Hofer im Rahmen von Einkaufspolicies Standards für klimaschonende Beschaffung (Holz/Papier aus zertifizierter Forstwirtschaft, Palmöl aus zertifizierten Quellen, energiesparende Produkte mit höchsten Energieeffizienzklassen, etc.).Bei der Auswahl seiner Produkte setzt Hofer wo immer möglich auf heimische Qualität mit kurzen Transportwegen: So sparen zum Beispiel die Produkte der Hofer-Bio-Marke „Zurück zum Ursprung“ durch klimaschonende und humusfördernde Produktionsweise jährlich 20.000 Tonnen an Treibhausgasen im Vergleich zu konventionell hergestellten Produkten aus derselben Region ein. Im Rahmen der Initiative „Wir arbeiten CO2-neutral“ sollen Kunden und Mitarbeiter zum aktiven Mitmachen motiviert werden. Mit dem Umstieg auf Grünstrom, der Steigerung der Energieeffizienz und der Kompensation über Klimaschutzprojekte gelingt es der Hofer KG ab 01.01.2016, dauerhaft CO2-neutral zu arbeiten. Die CO2-Neutralität umfasst dabei vom Company Carbon Footprint die sogenannten Scope 1 und 2 Emissionen (Energie, Fuhrpark, Kühlung, Heizung). Zukunftsziel und zugleich Herausforderung ist es, mittelfristig auch eine Verringerung bei Scope 3 Emissionen (in der Lieferkette, für Verpackung, Entsorgung, Transport zum Logistikzentrum) zu erzielen. So arbeitet Hofer bereits an der Senkung des CO2-Fußabdrucks ausgewählter Produkte. Die Initiative „Wir arbeiten CO2-neutral“ ist im Detail sehr umfassend: Vom Einsatz von Grünstrom, über Steigerung der Energieeffizienz, Produktion sauberer Energie, bis hin zur Kompensation der verbliebenen Emissionen, klimaschonenden Produkten und Bewusstseinsbildung auf Kundenseite. Durch den Umstieg auf Grünstrom konnten die CO2-Emissionen von Hofer von 2012 auf 2014 von 90.000 t CO2-Äquivalente auf rund 30.000 t reduziert werden. 15.000 Kunden stiegen 2013 auf das Produkt „Grünstrom zu Hofer-Preisen“ um und wechselten somit auf zertifiziert saubere Energie aus Österreich.Während Filialen mit Baujahr 2006 und früher über einen spezifischen Stromverbrauch von 24,62 kWh pro Quadratmeter Verkaufsfläche verfügen, liegt der Verbrauch bei Filialen mit Baujahr 2013 nur bei 20,92 kWh pro Quadratmeter. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Hofer-Zweigniederlassung in Kärnten verfügt über eine Leistung von 3.400 kWp und erzeugte im ersten Jahr bereits so viel Strom, wie knapp 1.000 Haushalte jährlich verbrauchen (CO2-Einsparung 1.500 t jährlich).

 
 
 
string(7) "Austria"