Select language



< back

National ENERGY GLOBE Award United Kingdom

Submitted by: Iberdrola

Unterwasserturbinen liefern Strom

Die schottische Insel Islay mit ihren knapp 3.500 Einwohnern ist Whisky-Kennern durch ihre acht namhaften Destillerien, sowie Ornithologen wegen der Artenvielfalt der Vögel ein Begriff. Doch Islay bietet mehr: Der Islay-Sund ist eine Meerenge an der Westküste Schottlands, mit etwas weniger als einen Kilometer Breite an seiner engsten Stelle. Und in dieser Meerenge gibt es das erste Wellenkraftwerk der Welt, welches ins öffentliche Stromnetz speist. Zehn Unterwasser-Turbinen erzeugen genügend Energie zur Versorgung von 5.000 Haushalten. Der Islay Sund erwies sich als bester Standort für dieses Demonstrationsprojekt, da es starke Gezeiten, eine geeignete Tiefe, Schutz vor zu hohen Wellen und zu starkem Wind, eine geringe Umweltbelastung sowie ausreichend Netzkapazität aufweist.
 
Das weiß auch Alan Mortimer von der Organisation Iberdrola, welche bei der Entwicklung dieses Projektes eine der Hauptbeteiligten ist. Er betont, dass diese Art von Stromproduktion eine ganz neue Alternative zu traditionellen Technologien ist. Mit mehr als 1.500 Gigawatt verfügbarem Potential weltweit, wird sie in Zukunft einen bedeutenden Teil des Energie-Mix ausmachen. Die verwendete Technologie in Schottland, die Hammerfest-Technologie, konnte einige komplexe Probleme lösen und erwies sich als die effektivste Variante. Dieses leistungsstarke 10 Megawatt Gezeitenkraftwerk ist eine ökologisch sichere Methode, und der erzeugte Strom gilt als eine neue Energiequelle, die sauber und reichlich vorhanden ist, und Null Treibhausgasemissionen entwickelt. Zwischen Ebbe und Flut strömendes Wasser trifft auf zehn gigantische Rotoren mit jeweils drei Blättern, welche vom Aufbau her an Windräder erinnern.
 
Eine der größten Herausforderungen bei diesem Projekt war der Mangel an Know-How über „marine“ Energien generell, doch konnten sich Iberdrola und Alan Mortimer in etlichen Testläufen und jahrelangen Versuchen bereits viel Wissen aneignen. Dieses Wissen beinhaltet verschiedenste Herstellungs- und Installationstechniken, Leistungsverhalten, Nachlaufeffekte, Auswirkungen auf die Unterwasserwelt und Kapital- und Betriebskosten. Die veranschlagten Baukosten liegen beim Projekt im Islay-Sund immerhin bei 40 Millionen GBP. Alan Mortimer hat eigentlich Luftfahrttechnik studiert, interessiert sich aber sehr für Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien, insbesondere der Wellen-, Gezeiten- und Windenergie. In seiner Freizeit fliegt er gerne mit Ultraleichtflugzeugen oder geht mit seiner Frau und seinen drei Söhnen wandern.

Underwater Turbines Generate Electricity

The Scottish island of Islay, just shy of 3,500 inhabitants, is well-known among whisky connoisseurs for its eight renowned distillers and among ornithologists for the large variety of its bird population. But Islay has even more to offer: The Sound of Islay is a straight on the west coast of Scotland, measuring less than one kilometre at its most narrow. And this straight is home to the world’s first tidal power station that actually feeds electricity into the public grid. Ten underwater turbines generate enough power to supply 5,000 households. The Sound of Islay was identified as the best location for this demonstration project because it boasts strong tides, a suitable depth, protection from large waves and strong winds, low pollution and sufficient grid capacity.
 
Alan Mortimer of Iberdrola, one of the main organizations involved in the project, is well aware of these advantages. He stresses that this type of electricity generation is a brand new alternative to traditional technologies. With an estimated worldwide potential of more than 1,500 gigawatts it will contribute an important part to the energy mix of the future. The technology used in Scotland, known as Hammerfest design, was successful in overcoming some complex problems and proved to be the most effective option. With an impressive capacity of 10 megawatts, the tidal power station is ecologically sound and its electricity is considered as a new energy source that is clean, abundant, and produces zero greenhouse gas emissions. The water movements of the tides drive ten giant rotors with three blades each, whose structure is reminiscent of wind turbines.
 
One of the largest challenges for this project was the general lack of know-how on “marine energies”, but Iberdrola and Alan Mortimer gained significant insights in numerous test runs and years of trials. Their knowledge includes a range of different manufacturing and installation techniques, output behaviour, wake downstream, effects on underwater life, and capital and operating costs. The planned construction costs for the Sound of Islay project are GBP 40 million no less. Alan originally studied aircraft engineering, but he is very interested in renewable energies, in particular in wave, tidal and wind energy. In his spare time he pilots ultra-lightweight planes or goes hiking with his wife and his three sons.



“Help to develop a world led by new innovative ideas.”

Alan Mortimer
Rating
  • Innovation 
  • Replication potential 
  • Cost analysis 
  • Social impact 
  • Carbon emissions 





Capital: London
Official language:
Total area: 243.610 km²
Population: 62.262.000
GDP/Capita/Year: $39.459
Source: Wikipedia 2012




 
 
 
string(14) "United Kingdom"