Select language



< back

National ENERGY GLOBE Award Tunisia

Submitted by: ZOE onlus association

Sonne kümmert sich um Wasserzugang für ländliche Bevölkerung in Tunesien

Paolo Buccieri hat Kulturanthropologie an der Universität Rom studiert. Heute arbeitet er hauptberuflich als Forscher und ist nebenher Präsident der „ZOE onlus association“, einer gemeinnützigen Organisation in Italien. ZOE’s Fokus liegt auf Umwelt und ökologischer Nachhaltigkeit. Paolo führt in seiner Funktion verschiedenste Initiativen durch, dessen Ziele es sind, das öffentliche Bewusstsein für Umweltfragen zu schärfen und Maßnahmen zu entwickeln, um die Nutzung von natürlichen Ressourcen zu fördern. Das vorliegende Projekt umfasst die Durchführung von Aktivitäten gemeinsam mit lokalen Institutionen im Bereich Wasser und Solarenergie in verschiedenen Landesgebieten von Tunesien (in den Gouvernements von Kasserine, Gabès und Béja).
 
Durch einfache, solare Lösungen werden die harten Lebensbedingungen von abgelegenen Bevölkerungsteilen verbessert, die unter dem unaufhaltbaren und bedrohlichen Prozess der Wüstenbildung leiden. Mit ökologisch nachhaltigen Solarpumpen werden ungenutzte und aufgelassene Brunnen reaktiviert und neue natürliche Wasserquellen erschlossen. Kostengünstige Wassersysteme mit solarbetriebenen Pumpen bringen Wasser von unterirdischen Quellen an die Erdoberfläche und leiten es in große Tanks, von wo es in die Haushalte oder auf die Felder gepumpt wird. Durch ein Tropf-Bewässerungssystem wird eine wassersparende und nachhaltige Nutzung gewährleistet. Weitere Ziele dieses ZOE-Projektes sind die Verbesserung der ökonomischen Situation durch Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion sowie die Verbreitung des Wissens über erneuerbare Energie und deren Anwendung im Bereich der Grundwassernutzung. Bei der Planung und Umsetzung des Projektes war es Paolo Buccieri wichtig, die lokale Bevölkerung zu involvieren. So waren die Einwohner bei der Montage der Pumpen vor Ort beteiligt und wurde zu Wartungspersonal ausgebildet. Zudem garantiert ZOE technische Assistenz und den Austausch von beschädigten Teilen auch nach Projektabschluss.
 
Die größte Herausforderung – so Paolo Buccieri – war es die lokale Bevölkerung davon zu überzeugen, welche Wirksamkeit Solartechnologie hat, um Wasser auf einfache Art und Weise aus einem Brunnen für sie zugänglich zu machen. Da vorher noch nie solarbetriebene Pumpen in Tunesien im Einsatz waren, galt es das Vertrauen der Bevölkerung dahingehend zu gewinnen. Durch die tatsächlich verbesserten Lebensbedingungen im Haushalt, aber auch in der Landwirtschaft im Hinterland von Tunesien, wurden die Einwohner bald überzeugt. Bisher wurde dieses Projekt von ZOE in drei tunesischen Dörfern umgesetzt. Geplant ist die baldige Erweiterung des Projektes um ein weiteres Dorf. Wenn dann Paolo noch Zeit bleibt, reist er gerne, geht segeln oder wandern.

The Sun Takes Care of Water Supply for Rural Inhabitants in Tunisia

Paolo Buccieri studied cultural anthropology at Rome University. Today he is a researcher and on top of that President of the ZOE onlus association, an Italian non-profit organization. ZOE focuses on the environment and on ecological sustainability. In his role as President, Paolo is responsible for a range of initiatives with the aim to sharpen public awareness of environmental issues and to foster the responsible use of natural resources. The project introduced here covers water and solar energy activities in collaboration with local institutions in different parts of Tunisia, namely in the governorates of Kasserine, Gabès and Béja.
 
The project partners offer simple solar solutions that improve the harsh living conditions of the populations in remote areas, who suffer from the threatening and seemingly unstoppable process of desertification. They use ecologically sustainable solar pumps to reactivate disused and abandoned wells and to tap new sources of water. Low-cost water systems operated by solar pumps bring water from underground sources to the surface and transport it to large tanks, and from there onwards to households or fields. A drip irrigation system ensures water is used sparingly and sustainably. Further goals of this ZOE project are the improvement of the population’s economic situation through increased agricultural production and the dissemination of knowledge about renewable energy and its application to ground water use. Paolo Buccieri made sure to involve the local population in the planning and implementation stages of the project. They took part in the on-site installation of the pumps and underwent training as maintenance personnel. Additionally, ZOE guarantees to provide technical assistance and to exchange damaged parts even after the project ends.
 
Paolo Buccieri says that the biggest challenge was to convince the local population of the effectiveness of solar technology in making ground water easily accessible through wells. It was important to gain the population’s trust in this respect, since there had never been any solar-powered pumps in operation in Tunisia before. But when the living conditions in households and agriculture in these remote areas really improved, people were soon convinced. So far, ZOE’s project has been implemented in three Tunisian villages and there are plans to expand it to a fourth village. If Paolo has any time left, he likes to travel, go sailing or hiking.



“To take action for happiness and well being, leaving aside money and business considerations. Sharing good practices and values about nature and sustainability should be the aim of everyone.”

Paolo Buccieri
Rating
  • Innovation 
  • Replication potential 
  • Cost analysis 
  • Social impact 
  • Carbon emissions 





Capital: Tunis
Official language:
Total area: 163.610 km²
Population: 10.673.800
GDP/Capita/Year: $4.593
Source: Wikipedia 2012




 
 
 
string(7) "Tunisia"